Das Narrenschiff

Author: Sebastian Brant

Publisher: marixverlag

ISBN: 3843804087

Category: Fiction

Page: 256

View: 1655

DOWNLOAD NOW »
Mit seinem bekanntesten Werk, der Moralsatire Das Narrenschiff (erstmals 1494 in Basel erschienen), brachte Sebastian Brant das Krisenbewusstsein der vorreformatorischen Zeit mit einprägsamen deutschen Versen zum Ausdruck und schuf auf der Grundlage spätmittelalterlicher Traditionen einen "Bestseller" und einen Klassiker der Narrenliteratur. In über hundert satirischen Verskapiteln beschreibt er ebenso viele Narrentypen wie Verkörperungen sozialer und moralischer Normabweichungen.

Das "Narrenschiff"

Entstehung, Wirkung Und Deutung

Author: Klaus Manger

Publisher: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Abt. Verlag

ISBN: N.A

Category: Poetry

Page: 216

View: 4211

DOWNLOAD NOW »

Das Narrenschiff - Zur Ikonographiegeschichte eines populären Bildtyps

Author: Stefanie Berteit

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640842979

Category:

Page: 66

View: 3341

DOWNLOAD NOW »
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,0, Universitat Rostock (Institut fur Germanistik), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit enthalt 58 Seiten., Abstract: [...] ein gelehrter Doctor wol bekandt, Mit Namen Herr Sebastian Brandt habe aus sonderlichem Bedacht ein gantzes Schiff voll Narrn gemacht.," ist die Einschatzung eines Zeitgenossen von Sebastian Brant, dem Autor des Narrenschiff," zu den Beweggrunden und Umstanden, die diesem Werk zugrunde liegen mogen. Man spurt eine gewisse Art der Unsicherheit, welche den Urheber des Satzes wohl plagte und die man auch heute bei der naheren Beschaftigung mit dem Thema immer noch wiederfinden kann. Selbst nach mittlerweile uber 500 Jahren mit dem gedruckten Ursprung des Bildes des allgemeinen Narrentum der Menschheit, ist auch noch nicht der Letzte vom Narrenschiff" als eine Art Weltbibel des 16. Jahrhunderts uberzeugt. Obwohl einige sich nicht scheuen, sie mit der echten Bibel in Hinblick auf die Haufigkeit des Zitierens des jeweiligen Inhaltes zu vergleichen.

Der Dekalog als Ordnungsschema in Sebastian Brants Das Narrenschiff

Author: Holger Radke

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638638995

Category:

Page: 60

View: 6103

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 2, Technische Universitat Dresden (Institut fur Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Ein grosser, wohl der grosste Teil der mittelalterlichen und fruhneuzeitlichen Exempelsammlungen ist irgendwie sachlich geordnet, d.h. nach den Lehren und Erfahrungen, fur welche die gesammelten Materialien Beispiele bilden sollen, organisiert." (Burghardt Wachinger) Sebastian Brants Das Narrenschiff" (1494) lasst sich problemlos in die Tradition des von Burghardt Wachinger beschriebenen Standpunkts einreihen. Nicht nur, dass Das Narrenschiff" zeitlich in diese Epoche" einzuordnen ist, auch inhaltlich kann man eine Struktur erkennen, die auf Exempel und deren Sammlung beruht. Immer wieder nimmt Brant Bezug auf die griechische und romische Antike oder auf die Kirchenrechtsliteratur. Der wohl grosste Fundus, aus dem Brant schopft, ist die Bibel, sprich das Alte und das Neue Testament. Nicht nur die alttestamentarischen Spruche Salomons, oder die 5 Bucher des Mose dienen als mahnende Quellen und Autoritaten wider des narrischen Treibens, sondern auch die Evangelien des Lukas und des Matthaus (bisweilen selbst die Apokryphen) werden von Brant als religioses Erziehungsmoment aufgefuhrt. Die Bibel spielt im Narrenschiff" eine herausragende Rolle, in dem Sinne, dass sie als Zitatenfundgrube" und als Sammelbecken zahlreicher Geschichten fungiert und als oberste Institution Handlungen, Verhaltensweisen und Einstellungen bewertet. In meiner Betrachtung zum Narrenschiff von Sebastian Brant, soll es mir in erster Linie um die Bedeutung der Bibel, speziell um die Bedeutung und Verarbeitung des sogenannten Dekalogs, also der zehn Gebote Gottes an die Menschen gehen. Wie schon erwahnt, ist der Dekalog nicht das einzige Ordnungsschema, unter welchem man Das Narrenschiff" betrachten konnte. Auch anhand der 7 Todsunden, dem Auftauchen gewisser antiker, mythischer, religioser Persone"

Text-Bild-Relationen dargestellt am Beispiel von Sebastian Brants "Das Narrenschiff"

Author: Klaus Digel

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668332584

Category: Literary Criticism

Page: 6

View: 5534

DOWNLOAD NOW »
Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Deutsches Seminar - Ältere Literatur und Sprache), Veranstaltung: Textualität und Visualität um 1500, Sprache: Deutsch, Abstract: Der römische Dichter Horaz (64-8 v. Chr.) ist nicht nur für seine Sentenz »Carpe diem!« bekannt, sondern auch für den in seiner Ars poetica formulierten Gedanken ut pictura poesis, der eine semiotische Ähnlichkeit von Bild- und Sprachtexturen zum Ausdruck bringt. Meint Horaz hier eine Gleichartigkeit? Eine Gleichwertigkeit? Oder nur eine Wirkungsähnlichkeit? Um dieser semiotischen Ähnlichkeit nachzuspüren, also um denkbare Text-Bild-Relationen aufzudecken, soll der frühneuzeitliche Bestseller "Das Narrenschiff" von Sebastian Brant herangezogen und andeutungsweise hinsichtlich seiner Text-Bild- bzw. Bild-Text-Relationen analysiert werden. Es steht also die Frage im Vordergrund: Welche Relationen können Text / Bild zueinander eingehen? Sind sie jeweils eigenständige semiotische Systeme? Oder interpretieren sich sich symbiotisch gegenseitig? Stehen sie in einem starren oder in einem dynamischen Verhältnis zueinander?

Das Zunftwesen im Mittelalter. Eine Analyse dargestellt an Sebastian Brants "Das Narrenschiff"

Author: Dominik Kremer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668561559

Category: Literary Criticism

Page: 15

View: 5467

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Philosophisches Institut), Veranstaltung: Seminar Literaturgeschichte: Literatur und Handwerk, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Geschichte des Handwerks reicht bis in die Anfänge der Menschheit zurück. Schon in der Steinzeit setzte der Mensch seine Fähigkeiten ein, um Gegenstände herzustellen, die ihm das tägliche Leben und Überleben erleichterten. Archäologische Ausgrabungen beweisen, dass der Mensch schon ab der Steinzeit die Rohstoffe der Natur nutzte, um z.B. Jagdgegenstände oder agrarische Geräte anzufertigen. Das oberste Ziel des Menschen war im Wesentlichen die Nahrungsbeschaffung, weshalb die gewerbliche Produktion relativ unorganisiert blieb. Dies änderte sich bis weit in das Frühmittelalter hinein kaum. Im Mittelalter jedoch, vollzog sich ein elementarer Wandel der bis dahin bestehenden gesellschaftlichen Strukturen. Und zwar der Wechsel von der autonomen, agrar- und viehwirtschaftlich orientierten Gesellschaft auf dem Lande, hin zur Handwerks-, Handel- und Gewerbetreibenden Gesellschaft in den großen Städten. „Handwerk hat goldenen Boden“, so sagt der Volksmund. Der „goldene Boden“, auf dem das Handwerk sich vollends zu entfalten begann, war unweigerlich der der mittelalterlichen Stadt. Handwerker und Händler organisierten sich in Zünften und Gilden. Mit den Jahren gewannen diese immer mehr an Macht und dominierten fast das gesamte Leben in den mittelalterlichen Städten. Die deutschen Zünfte des Mittelalters wurden als konstituierendes Element einer hoch entwickelten Städtekultur angesehen, welche zusammen mit dem deutschen Kaisertum die Größe Deutschlands ausmachte. Diese Hausarbeit befasst sich zunächst mit den allgemeinen Strukturen des Zunftwesens im Mittelalter. Beginnend mit der Entstehung und der Entwicklung in den Städten wird schließlich über die mittelalterliche Blütezeit, aber auch von Restriktionen und Vorschriften der Zünfte berichtet, die sie zu beachten hatten. Im zweiten Teil dieser Arbeit steht Sebastian Brants bekanntes Werk „Das Narrenschiff“ im Mittelpunkt der Ausführungen. In den 112 Kapiteln des Narrenschiffs wird "das lasterhafte Verhalten [der Menschen] und seine negativen Konsequenzen geschildert. Dabei beschränkt sich der Autor weitgehend auf die Laster; positive Gegenentwürfe treten demgegenüber in den Hintergrund.“ Dieses Zitat trifft auch voll und ganz auf Kapitel 48 „Eyn gesellen schiff “ zu, auf das sich dieser Arbeit beschränken wird. In dieser Erzählung kritisiert der Autor einerseits die Verhaltensweise der Handwerker, andererseits aber auch die Strukturen des zünftigen Systems im Allgemeinen.

Das Narrenschiff Unserer Zeit (Classic Reprint)

Author: Heinrich Hansjakob

Publisher: Forgotten Books

ISBN: 9780483812208

Category:

Page: 78

View: 3119

DOWNLOAD NOW »
Excerpt from Das Narrenschiff Unserer Zeit Fo hat her talentbolle 9iiirnberger @chnfter, z, uglei'h (R)euth lanh fruchtbarfter (c)chriftfteller, hamit lur3 gefagt, ha hie fihorheiten aller Seiten fich hneln unh immertoieherfehrem @leichtoohl gibt e' aber Seiten, hie horgug'toeife groe ?lehn= lichleit haben, 8eiten, hie mehr al fonft namentlich @pott unh @athre mach rufen. I'je rmer eine Seit iff an 3heen, an groartigen (8eiftebetoegungen je herftimmter, ich mchte jagen, je unheimlicher eingelne 8eitmomente finh, um fo mehr geben fie @toff hem @athriler. @o mar ?brant'f Seit, fo ift hnlich mgen auch hie groen (R)eifter unferer libe rulen 3'age e' nicht gerne hren %imarcl' Seit. Iir laffen e5 auf hie if3robe anlommen. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Das Narrenschiff

Nach der Erstausgabe (Basel, 1494) mit den Zusätzen der Ausgaben von 1495 und 1499

Author: Sebastian Brant

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category:

Page: 215

View: 428

DOWNLOAD NOW »
Diese Hardcover-Ausgabe ist Teil der TREDITION CLASSICS. Der Verlag tredition aus Hamburg ver ffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden. Diese waren zu einem Gro teil vergriffen oder nur noch antiquarisch erh ltlich. Mit TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte B cher zu verlegen - und das weltweit! Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und F rderung der Kultur. Sie tr gt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten.