Deviant Women

Female Crime and Criminology in Revolutionary Russia, 1880-1930

Author: Sharon A. Kowalsky

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: History

Page: 314

View: 7700

DOWNLOAD NOW »
After seizing power in 1917, the Bolsheviks initiated reforms aimed at abolishing the old way of life in Russia. A new Family Code liberalized marriage procedures, promoted communal living arrangements, and abolished the concept of illegitimacy. Other decrees legalized abortion, deregulated prostitution, and emancipated women. The Bolsheviks' Marxist ideology that guided these reforms was also behind the assertion that crime, an artifact of bourgeois capitalist exploitation, would disappear under socialism. As crime persisted, Soviet criminologists—a cohort of jurists, doctors, sociologists, anthropologists, psychiatrists, statisticians, and forensic experts—were charged with examining its causes and motives to determine the most effective methods to eliminate it. The problem of female crime occupied a prominent position in criminologists' studies. In explaining “traditional” female crimes of the domestic sphere—infanticide, spouse murder, and petty theft, among others—criminologists pointed to the offenders' backwardness and ignorance, material circumstances, and even biology. Kowalsky examines the position of women in early Soviet society through the lens of deviance, exploring how Soviet criminologists understood female crime and how their attitudes helped shape the development of Soviet social and behavioral norms. Deviant Women looks at the emergence of criminology in early Soviet Russia, tracing the development of principles and theories—particularly that of female deviance—and highlighting the ways in which criminologists were able to conduct innovative social science research under the constraints of Bolshevik ideology. Kowalsky then focuses on the analyses of female crime and criminologists' attitudes concerning sexuality, geography, and class. Concluding with a close study of infanticide, the most “typical” crime committed by women, Kowalsky discusses the social attitudes that were revealed in the professional discussion of this crime. Historians of modern Russia and the USSR, scholars of gender studies, and those studying criminology will be fascinated by this original study.

Unerhörte Subjekte

Die Wahrnehmung sexueller Gewalt in Russland 1880-1910

Author: Alexandra Oberländer

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593399571

Category: History

Page: 359

View: 8291

DOWNLOAD NOW »
Sexuelle Gewalt, so wie sie heute verstanden wird, hat es keineswegs schon immer gegeben; sie ist vielmehr ein historisches und damit ein wandelbares Phänomen. Wie sexuelle Gewalt zu dem wurde, was sie heute in der Regel ist - nämlich ultimative Grenzüberschreitung -, erklärt dieses Buch am Beispiel des ausgehenden Zarenreichs. Anhand von Gerichtsakten, Romanen, forensischen Gutachten und Artikeln aus der Boulevardpresse entwirft die Autorin ein lebendiges Panorama der städtischen Gesellschaft Russlands um 1900. Das mikrogeschichtlich orientierte Buch analysiert moderne Entwicklungen der Wahrnehmung sexueller Gewalt, etwa die Entstehung des "pädophilen Typus", aber auch russische Besonderheiten, zum Beispiel die "Epidemie " sexueller Gewalt, die das Zarenreich um 1905 in Atem hielt.

The Oxford Handbook of the History of Crime and Criminal Justice

Author: Paul Knepper,Anja Johansen

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 019935233X

Category: Crime

Page: 720

View: 6357

DOWNLOAD NOW »
The historical study of crime has expanded in criminology during the past few decades, forming an active niche area in social history. Indeed, the history of crime is more relevant than ever as scholars seek to address contemporary issues in criminology and criminal justice. Thus, The Oxford Handbook of the History of Crime and Criminal Justice provides a systematic and comprehensive examination of recent developments across both fields. Chapters examine existing research, explain on-going debates and controversies, and point to new areas of interest, covering topics such as criminal law and courts, police and policing, and the rise of criminology as a field. This Handbook also analyzes some of the most pressing criminological issues of our time, including drug trafficking, terrorism, and the intersections of gender, race, and class in the context of crime and punishment. The definitive volume on the history of crime, The Oxford Handbook of the History of Crime and Criminal Justice is an invaluable resource for students and scholars of criminology, criminal justice, and legal history.

Women’s History in Russia

(Re)Establishing the Field

Author: Natalia Novikova,Marianna Muravyeva

Publisher: Cambridge Scholars Publishing

ISBN: 1443871370

Category: History

Page: 277

View: 1869

DOWNLOAD NOW »
This collection of essays, all by Russian scholars, is the first of its kind to address a broad English-speaking audience. It presents the theories and methodologies employed by Russian national historiography to make sense of Russian gender and women's history. The essays in this volume discuss women's and gender history in Russia, highlighting sensitive areas in the Russian academic community and in Russian society in general. The book appears in the context of an intense backlash against t...

The Oxford Handbook of Gender, Sex, and Crime

Author: Rosemary Gartner,Bill McCarthy

Publisher: Oxford Handbooks

ISBN: 0199838704

Category: Law

Page: 723

View: 7775

DOWNLOAD NOW »
The editors, Rosemary Gartner and Bill McCarthy, have assembled a diverse cast of criminologists, historians, legal scholars, psychologists, and sociologists from a number of countries to discuss key concepts and debates central to the field. The Handbook includes examinations of the historical and contemporary patterns of women's and men's involvement in crime; as well as biological, psychological, and social science perspectives on gender, sex, and criminal activity. Several essays discuss the ways in which sex and gender influence legal and popular reactions to crime. An important theme throughout The Handbook is the intersection of sex and gender with ethnicity, class, age, peer groups, and community as influences on crime and justice. Individual chapters investigate both conventional topics - such as domestic abuse and sexual violence - and topics that have only recently drawn the attention of scholars - such as human trafficking, honor killing, gender violence during war, state rape, and genocide.

Recht und Ordnung

Mörder, Verräter und Unruhestifter vor spätzarischen Kriminalgerichten 1864-1917

Author: Lena Gautam

Publisher: N.A

ISBN: 9783447108195

Category:

Page: 256

View: 2353

DOWNLOAD NOW »
Anhand der Rechtspraxis russischer Kriminalgerichte zeigt Recht und Ordnung, wie in den Jahrzehnten vor der Oktoberrevolution in russischen Gerichten nicht nur uber Schuld und Unschuld von Angeklagten, sondern zugleich auch uber die soziale Ordnung im lokalen Raum verhandelt wurde. Dabei entsteht das Bild einer imperialen Bevolkerung, die sich zunehmend der Logik des Rechts bedient, um ihre eigenen Interessen gegenuber der Herrschaft zu vertreten. 1864 wurden im russischen Zarenreich Gerichte eingefuhrt, die dem Prinzip der Gewaltenteilung und der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet waren. Sie sollten die Bevolkerung zu einem "Gefuhl fur die Gesetzlichkeit" erziehen und die Rechtsprechung vereinheitlichen. Die neuen Gerichte und die Juristen, die nun in Stadt und Land erschienen, brachten jedoch nicht nur ein neues Gerichtswesen. Sie trugen zugleich auch Vorstellungen von gesellschaftlicher Ordnung an die Menschen heran, die im Widerstreit zur Autokratie standen und der Bevolkerung des multiethnischen Imperiums fremd waren. Lena Gautam zeigt in ihrer Studie, wie Menschen im Zarenreich mit den neuen Gerichten umgingen, wie es sie veranderte und was dies schliesslich fur die soziale Ordnung im russischen Imperium bedeutete. Zugleich bietet der Band Antworten auf allgemeine gesellschaftliche Fragen: Wie gehen Menschen mit Rechtsordnungen um, die ihnen fremd sind, wie beeinflusst Recht die Vorstellungen, die sich Menschen von der Welt machen und was bedeutet Recht fur staatliche Herrschaft?

Gralshüter eines untergehenden Systems

Zensur der Massenmedien in der UdSSR 1981–1991

Author: Pekka Roisko

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 3412225010

Category: History

Page: 413

View: 2865

DOWNLOAD NOW »
Eines der wichtigsten Mittel zur Machterhaltung für die kommunistische Führungsschicht in der UdSSR stellte die vollständige Kontrolle des Medienwesens dar. An zentraler Stelle stand hierbei die staatliche Zensurbehörde Glavlit. Die Zensur hatte die Aufgabe, Medieninhalte zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren sowie den Zugang zu alternativen Informationsquellen zu versperren. Daher übte Glavlit sowohl Vor- als auch Nachzensur aus, um zu unterbinden, dass der KPdSU nichtgenehme Aussagen die Öffentlichkeit erreichten. Als solche wurden Materialien eingestuft, die das marxistisch-leninistische Ideologiemonopol herausforderten oder Missstände in der sozialistischen Gesellschaft aufdeckten. Diese Studie untersucht den Systemwandel der Sowjetzensur vom Ende der Brežnev-Epoche bis zum Zusammenbruch des von den Bolschewiki geschaffenen totalitären Einparteienstaats. Auf der Basis von zahlreichen erstmals ausgewerteten Archivdokumenten bietet das vorliegende Buch einen grundlegend neuen Einblick in die inneren Mechanismen der Medienkontrolle in der UdSSR während des letzten Jahrzehnts ihrer Existenz.

Revolutionskultur

Menschenbilder und kulturelle Praxis in Sowjetrussland zwischen Oktoberrevolution und Stalinismus

Author: Stefan Plaggenborg

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Kulturpolitik - Ryssland - 1917-1932

Page: 393

View: 7481

DOWNLOAD NOW »

Osteuropäische Rechtskultur

Studien zu Literatur und Recht in Russland und der Ukraine von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart

Author: Alfred Sproede,Georg Schomacher,Oleksandr Zabirko

Publisher: N.A

ISBN: 9783506778659

Category:

Page: 320

View: 5150

DOWNLOAD NOW »

Rationalitäten der Gewalt

Staatliche Neuordnungen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert

Author: Susanne Krasmann,Jürgen Martschukat

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839406803

Category: Political Science

Page: 294

View: 6730

DOWNLOAD NOW »
Moderne Gesellschaften beruhen auf dem Selbstverständnis, Gewalt einzuhegen, zugleich sind das Recht und die Pflicht zur Gewaltanwendung Grundprinzipien moderner Staatlichkeit. Gewalt, Ordnung und Staatlichkeit sind demnach konstitutiv aufeinander bezogen, doch ihr prekäres Verhältnis erscheint zu Beginn des 21. Jahrhunderts umstrittener denn je. Konzepte wie Rettungsfolter, gerechte Kriege, Ausnahme oder Sicherheit verweisen zugleich auf neue Rationalitäten staatlicher Gewalt. Der Band bietet interdisziplinäre Perspektiven auf historische Kontinuitäten und Brüche staatlicher Neuordnungen von Gewalt in der Gegenwart. Mit Beiträgen von David Garland, Christian Geulen, Sven Kramer, Susanne Krasmann, Alf Lüdtke, Jürgen Martschukat, Andrew W. Neal, Günter Riederer, Ruth Stanley und Anja Feth, Frank Schumacher, Klaus Weinhauer sowie einen bisher im Deutschen unveröffentlichten Text von Judith Butler.

The New Jim Crow

Masseninhaftierung und Rassismus in den USA

Author: Michelle Alexander

Publisher: Antje Kunstmann

ISBN: 3956141598

Category: Political Science

Page: 352

View: 6348

DOWNLOAD NOW »
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.

Das Panoptikum

Author: Jeremy Bentham

Publisher: Matthes & Seitz Berlin Verlag

ISBN: 388221113X

Category: Philosophy

Page: 221

View: 3578

DOWNLOAD NOW »
Überwachen und Strafen Im Panoptikum, Jeremy Benthams idealem Gefängnis- und Erziehungsbau, werden die Delinquenten permanenter Überwachung durch einen Aufseher unterzogen, der im Mittelpunkt eines kreisförmigen Gebäudes sitzt. Aber zu welchem Zweck? Michel Foucault interpretierte in seinem Werk Überwachen und Strafen (1975) Benthams Bau als Prototyp für die latente Perversion bürgerlicher Aufklärung, die Schizophrenie eines Liberalismus, der stets das Gute will und stets das Böse schafft. Aber stimmt das wirklich? Die erste deutsche Übersetzung von Panoptikum offenbart die Aktualität von Benthams Gedankenwelt. Als Begründer des Utilitarismus und Anhänger des Wirtschaftsliberalismus war er davon überzeugt, dass der Kapitalismus der wahre Schlüssel zum Glück des Menschen ist - und nichts anderes als den Weg zum Glück wollte er mit dem Panoptikum jedem Menschen ebnen. Ebook-Version ohne Interview mit Michel Foucault.

Im Gewand von Herrschaft

Modalitäten der Macht im Borgou (Nord-Benin), 1900-1995

Author: Erdmute Alber

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Borgu (Benin and Nigeria)

Page: 325

View: 1177

DOWNLOAD NOW »

Das neue Russland

Der Umbruch und das System Putin

Author: Michail Gorbatschow

Publisher: BASTEI LÜBBE

ISBN: 3732513777

Category: Biography & Autobiography

Page: 560

View: 8026

DOWNLOAD NOW »
Nach Jahren der Annäherung ist das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland so angespannt wie seit mehr als 25 Jahren nicht mehr. Was Putin antreibt, warum er die Konfrontation mit dem Westen sucht und den Rückfall in den Kalten Krieg in Kauf nimmt, ist vielen ein Rätsel. Nicht Michail Gorbatschow. Mit einzigartiger Kennerschaft beschreibt er die Entstehung des "Systems Putin" und die Absichten dieses Mannes. Unverblümt rechnet er mit Putin ab. Dieser zerstöre um seiner eigenen Macht willen die Errungenschaften der Perestroika in Russland und errichte ein System ohne Zukunft. Deshalb fordert Gorbatschow ein neues politisches System für Russland, und er mahnt den Westen, nicht mit dem Feuer zu spielen. Ein wichtiges, ein notwendiges Buch, das neue Blickwinkel eröffnet - und das politische Vermächtnis des großen Mannes, der die deutsche Einheit mitermöglichte.