Grammatik des klassischen Arabisch

Author: Wolfdietrich Fischer

Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

ISBN: 9783447052658

Category: Foreign Language Study

Page: 296

View: 2838

DOWNLOAD NOW »
In der nunmehr in 4. Auflage vorliegenden, weitverbreiteten Grammatik fur das Klassische Arabisch wurden eine Reihe von Verbesserungen, Berichtigungen und Erganzungen vorgenommen, die sie an den neuesten Forschungsstand anpassen. Aufbau und Inhalt wurden jedoch nicht wesentlich verandert. Nach wie vor bietet das als Referenz-Grammatik konzipierte Werk moglichst umfassende, aber knapp gehaltene Informationen uber die Phonologie, die Morphologie und die syntaktischen Strukturen des Klassischen Arabisch. Die Bibliographie enthalt die wichtigen Monographien und Aufsatze, die es dem Benutzer ermoglichen sich eingehend uber den Forschungsstand auf dem Gebiet der arabischen Sprache und ihrer Geschichte zu orientieren

Translokative Verben im Arabischen

eine diachronische Studie

Author: Werner Diem

Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

ISBN: 9783447046480

Category: Foreign Language Study

Page: 140

View: 6262

DOWNLOAD NOW »
Die Arbeit behandelt Verben, die im klassischen Arabisch mit doppeltem Akkusativ konstruiert werden und deren prototypische Vertreter dem semantischen Spektrum des Gebens angehoren. Ihre Funktion besteht darin, die Translozierung eines Translokats zu einem Rezipienten zu bezeichnen. Das Hauptinteresse gilt der Entwicklung dieser Verben in der nachklassischen Sprache, welche in den modernen Dialekten und in Einzelbelegen des vormodernen Substandards (7.-17. Jahrhundert) greifbar ist. Die Entwicklung besteht darin, dass der ererbte doppelte Akkusativ in verschiedenem Masse durch den Akkusativ der Sache und Dativ der Person erganzt worden ist. Insofern ist die Arbeit ein Beitrag zum Bereich der Verbalternanz.

Historische semitische Sprachwissenschaft

Author: Burkhart Kienast

Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

ISBN: 9783447043595

Category: Foreign Language Study

Page: 641

View: 936

DOWNLOAD NOW »
Am Nordrand der Arabischen Halbinsel treten in vorchristlicher Zeit in einem Zeitabstand von jeweils rund 700 Jahren neue semitische Volkerschaften mit eigener Sprache auf: die Akkader kurz nach 3000 v. Chr., die Kanaanaer ab ca. 2100 v. Chr., die Aramaer ab ca. 1400 v. Chr. und die Araber ab ca. 700 v. Chr. Auaerhalb dieser Abfolge steht das Sudarabisch-Athiopische, das aus sprachgeschichtlichen Grunden in die Mitte des 3. Jtd. v. Chr. zuruckreichen muss, auch wenn es erst ab ca. 1000 v. Chr. bezeugt ist. Aus diesen Tatsachen leitet Burkhart Kienast die Notwendigkeit einer historischen Betrachtung der semitischen Sprachen ab und folgt konsequent diesem Ansatz. Daraus resultieren neue Erkenntnisse auf fast allen Gebieten der Grammatik, etwa bei den aus dem Akkadischen gewonnenen Gesetzen der Nominalbildung, die grundsatzlich auch fur alle anderen semitischen Sprachen gelten, oder bei der Deutung der verbalen Tempora aus einem Nominalsatz, woraus sich der Zwang zur mehrfachen Umgestaltung des Verbalsystems ergibt. Verschiedene Punkte deuten darauf hin, dass das Semitisch im IV. Jahrtausend einen tiefgreifenden Wandel von einer Ergativsprache zu einer Sprache mit aktiver Verbalauffassung durchgemacht hat. Das Altsemitische (Akkadische) hat die typische Semitische Sprachstruktur noch nicht gefunden; sie konnte erst nach einigen Korrekturen (z.B. bei dem Status des Nomens und im Verbalsys-tem) ihre endgultige Auspragung erfahren.

Einführung in die arabische Grammatiktradition

Author: Frank Weigelt

Publisher: Harrassowitz

ISBN: 9783447109451

Category: Arabic language

Page: 292

View: 5060

DOWNLOAD NOW »
Die traditionelle arabische Grammatikmethode hat sich im 2./8. Jahrhundert entwickelt und ist in der arabischen Welt noch immer unverandert in Gebrauch. Ihr Regelwerk gilt als Abbild der Vollkommenheit der arabischen Sprache und hat gleichsam religiose Autoritat. Im Arabischunterricht an westlichen Universitaten greift man besonders bei der Terminologie auf diese Tradition zuruck, jedoch meist ohne die damit verbundene vollig eigene Systematik und Zielsetzung zu berucksichtigen. Frank Weigelt gibt in seinem Lehrbuch am Beispiel der Verbkonjugation eine Einfuhrung in das Denken der arabischen Grammatiker. Er beleuchtet die historischen und religiosen Faktoren, unter deren Einfluss sie standen, und ihre enge Verbindung zu benachbarten Disziplinen wie fiqh und Koranauslegung. Anhand zahlreicher Beispiele wird die Terminologie erklart und die bis heute an arabischen Schulen ubliche Analyse der Wortformen vorgefuhrt. Zum Vergleich wird auch die linguistische und philologische Arbeitsweise der westlichen Forschung dargestellt und ihr Verhaltnis zur arabischen Tradition bestimmt. Ein einfuhrendes Kapitel zur Entwicklung des klassischen Arabisch hilft, das Werk der arabischen Grammatiker in seinen sprachhistorischen Zusammenhang einzuordnen. Auf diese Weise eroffnet das Studium der Grammatiktradition einen zentralen Bereich der arabisch-islamischen Geistesgeschichte und scharft das Bewusstsein fur den uberaus grossen Stellenwert, den die Beschaftigung mit Sprache darin einnimmt.

Grammatik des Buduma

Phonologie, Morphologie, Syntax

Author: Elhadji Ari Awagana

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN: 9783825856441

Category: Buduma language

Page: 255

View: 6603

DOWNLOAD NOW »

Orientalia

Author: N.A

Publisher: Gregorian Biblical BookShop

ISBN: N.A

Category:

Page: N.A

View: 2106

DOWNLOAD NOW »

The Semantics of Form in Arabic

In the mirror of European languages

Author: David Justice

Publisher: John Benjamins Publishing Company

ISBN: 9027282102

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 417

View: 8745

DOWNLOAD NOW »
Justice's first aim in this volume is to demystify the Arabic language, which is widely perceived as difficult to learn, and has been characterised as ambiguous and confusingly polysemous. The central concern of this three-dimensional portrait of Classical Arabic is a version of the Sapir-Whorf hypothesis that language is a determinant of other aspects of culture. But rather than focusing on the possible influences of language on thought, Justice is intersted in connections between language and language use or langue and parole. Among the topics treated are: the difficulty of Arabic; morphosyntax and Whorfian semantics; the role of duality in Arabic; iconicity; a population profile of vocabulary; the syntactic cut' of Arabic; and the relation between causatives and verbs that ascribe qualities to an object. This erudite and thought-provoking volume will be of interest not only to Arabists but to linguistic anthropologists in general.

The Semantics of Form in Arabic in the Mirror of European Languages

Author: David Justice

Publisher: John Benjamins Publishing

ISBN: 9027230161

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 432

View: 8392

DOWNLOAD NOW »
Justice's first aim in this volume is to demystify the Arabic language, which is widely perceived as difficult to learn, and has been characterised as ambiguous and confusingly polysemous. The central concern of this three-dimensional portrait of Classical Arabic is a version of the Sapir-Whorf hypothesis that language is a determinant of other aspects of culture. But rather than focusing on the possible influences of language on thought, Justice is intersted in connections between language and language use or langue and parole. Among the topics treated are: the difficulty of Arabic; morphosyntax and Whorfian semantics; the role of duality in Arabic; iconicity; a population profile of vocabulary; the syntactic cut' of Arabic; and the relation between causatives and verbs that ascribe qualities to an object. This erudite and thought-provoking volume will be of interest not only to Arabists but to linguistic anthropologists in general.

Medieval Arabic Praise Poetry

Ibn Al-Rumi and the Patron's Redemption

Author: Beatrice Gruendler

Publisher: Routledge

ISBN: 1317832361

Category: Literary Criticism

Page: 368

View: 9653

DOWNLOAD NOW »
This book gives an insight into panegyrics, a genre central to understanding medieval Near Eastern Society. Poets in this multi-ethnic society would address the majority of their verse to rulers, generals, officials, and the urban upper classes, its tone ranging from celebration to reprimand and even to threat.