Krisenjahre und Aufbruchszeit

Alltag und Politik im französisch besetzten Baden 1945–1949

Author: Edgar Wolfrum,Peter Fäßler,Reinhard Grohnert

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3486829947

Category: History

Page: 296

View: 6333

DOWNLOAD NOW »
Frankreich: "Erbfeind" oder "Erneuerer"? Die französische Besatzungspolitik von 1945 bis 1949 galt lange als Hindernis für die deutsch-französische Freundschaft. Aber das Bild muß korrigiert werden. Die französische Politik zeichnete sich bei aller Widersprüchlichkeit durch Eigenständigkeit, Originalität und durch Reformansätze aus, die sich an den Zielen von Demokratisierung, Dezentralisierung und Denazifizierung orientierten. Ein Teil der Reformen versandete jedoch, weil sie den Alltagsbedürfnissen der Bevölkerung nicht entsprachen. Dies zeigen die Autoren am Beispiel des Landes Baden. Eindringlich schildern sie, Alltag und Alltagsnot der Menschen und bringen das in Zusammenhang mit der politischen Geschichte. Die Betroffenen empfanden die französischen Vorhaben trotz überzeugender Konzepte häufig als negativ. Diese Kluft wirkte noch lange nach. Ein Beispiel ist die in der französischen Besatzungszone praktizierte Spielart der Entnazifizierung, die "auto-épuration". Sie sollte nicht schematisch, sondern unter Würdigung der individuellen Umstände die wirklich Schuldigen treffen und zugleich, da die Deutschen selbst entscheidend am Verfahren beteiligt waren, eine gründliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ermöglichen. Die Art der Verwirklichung ließ die "Selbst-Reinigung" scheitern, doch die Idee kann immer noch eine gewisse Plausibilität beanspruchen. Sie war nicht die einzige Besonderheit Nachkriegsbadens innerhalb der Besatzungszonen. Manches aus der Nachkriegszeit Badens ist vergessen worden, war aber keineswegs bedeutungslos. Dieses Buch hilft mit, es wieder bewußt zu machen.

Die Zeit nach dem Krieg

Städte im Wiederaufbau

Author: Karl Moersch,Reinhold Weber

Publisher: W. Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170197244

Category: Cities and towns

Page: 420

View: 9695

DOWNLOAD NOW »

"Bankerte!"

Besatzungskinder in Deutschland nach 1945

Author: Silke Satjukow,Rainer Gries

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593430738

Category: History

Page: 415

View: 9201

DOWNLOAD NOW »
Im ersten Jahrzehnt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zeugten alliierte Soldaten mit deutschen Frauen 400 000 Besatzungskinder. Zeit ihres Lebens trugen diese ein doppeltes Stigma: Sie waren unehelich geboren und entstammten einer Beziehung mit dem »Feind«. Ihr soziales Umfeld grenzte sie aus, verhöhnte sie als »Russenbälger«, »Amikinder« oder als »Negerbrut«, misshandelte sie psychisch und physisch. »Bankerte!« zeichnet die lange tabuisierte, bewegende Geschichte dieser Menschen nach. Anhand vieler schriftlicher und mündlicher Quellen werden, gleichsam in einer kollektiven Biografie, die wichtigen Stationen ihres Lebens beleuchtet: Geburt, Einschulung, Berufsausbildung, Partnerwahl. So entsteht durch die Rekonstruktion der Probleme und Chancen dieser »Fremden« ein facettenreiches Panorama der beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften. Dabei zeigt sich, dass die Besatzungskinder nicht nur drangsalierte und diskriminierte Opfer blieben – sie wurden den nationalsozialistisch geprägten Deutschen auch zu wesentlichen Vermittlern neuer, weltläufiger und liberaler Wertewelten.

Besatzungsmächte und Lizenzierungspolitik

Grundlagen für die Wiederbegründung der Parteien in der Französischen Zone

Author: Stefanie Leisentritt

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640562380

Category:

Page: 28

View: 3167

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen (Institut fur Zeitgeschichte), Veranstaltung: Wiederbegrundung und Neuanfang: Parteien und Wahlen in Sudwestdeutschland nach 1945, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Nachkriegsjahre stellten fur die deutsche Bevolkerung eine Zeit voller Ungewissheit, Entbehrungen und dem taglichen Kampf ums Uberleben dar. Trotz der allgegenwartigen Probleme bestand in der Offentlichkeit direkt nach Kriegsende bereits Interesse an politischer Betatigung. Vor allem diejenigen Gruppen, die wahrend der vergangenen 12 Jahre Hitler-Diktatur ihrer politischen Gesinnung nur im Verborgenen nachgehen konnten, ergriffen ihre Chance, an der Gestaltung eines neuen Deutschland mitzuwirken. Doch nicht allein der Wille der Bevolkerung war entscheidend fur die Wieder- und Neubegrundung von Parteien nach dem Zweiten Weltkrieg, auch die Ziele und Vorgaben der Besatzungsmacht spielten eine grosse Rolle. Besonders die franzosische Besatzungsmacht wurde in dieser Hinsicht lange Zeit sehr negativ dargestellt, da ihre Politik von vielen Vorgaben gepragt war. In dieser Arbeit soll nun untersucht werden, unter welchen Voraussetzungen sich deutsche Parteien nach dem Zweiten Weltkrieg neu- und wiedergrunden konnten, unter besonderer Berucksichtigung der franzosischen Besatzungsmacht. Hierzu soll zunachst die Struktur der Besatzungszonen in Sudwestdeutschland geklart und anschliessend ein grober Uberblick uber die Vorgaben der Potsdamer Konferenz hinsichtlich der Parteigrundung gegeben werden. Der Hauptteil der Arbeit widmet sich der Parteiwiederbegrundung in der franzosischen Zone, beginnend zunachst mit der Sonderrolle der Antifaschistischen Ausschusse. Anschliessend wird ein chronologischer Uberblick uber die Zeit bis zur Zulassung erster politischer Parteien gegeben. Der letzte Teil stellt die Ursachen des gesonderten franzosischen Wegs hinsichtlich der Part"

Abendland - Alpenland - Alemannien

Frankreich und die Neugliederungsdiskussion in Südwestdeutschland 1945–1947

Author: Jürgen Klöckler

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3486595938

Category: History

Page: 317

View: 684

DOWNLOAD NOW »
Wohl kaum eine Ereignis der deutschen Geschichte hatte so vielfältige und weitreichende Folgen wie das Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Schock produzierte eine wahre Flut an Überlegungen, Planspielen und Denkschriften, die sich immer wieder mit der Frage der politischen, gesellschaftlichen und moralischen Erneuerung beschäftigten. Weitgehend unbekannt sind in diesem Zusammenhang die heftigen Diskussionen geblieben, die seit Sommer 1945 im deutschen Südwesten entbrannten. Katholische Intellektuelle und Honoratioren sahen nun den Zeitpunkt gekommen, die nationale Bindung aufzugeben; an die Stelle eines preußisch-kleindeutschen Reichs sollte eine stammesföderalistisch geprägte Neugliederung treten. Überlegungen dieser Art lassen sich bereits vor 1933 zwischen Lörrach, Konstanz und Karlsruhe, aber auch bis Augsburg und Bregenz nachweisen. Zusätzliche schien die Aufteilung der Länder Baden und Württemberg durch die französische und amerikanische Besatzungszone, die Chance für eine völlig neue Grenzziehung zu erhöhen. Auf der Basis unbekannter französischer, deutschen, schweizerischer und österreichischer Quellen sowie bislang unzugänglicher Privatnachlässe schildert der Autor minutiös den Verlauf der Diskussion und die Visionen der wichtigsten Wortführer.

Leo Wohleb

eine politische Biographie ; "Treuhänder der alten badischen Überlieferung"

Author: Tobias Wöhrle

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Biography & Autobiography

Page: 495

View: 9740

DOWNLOAD NOW »

Die Bundesrepublik Deutschland

Entstehung und Entwicklung bis 1969

Author: Rudolf Morsey

Publisher: Oldenbourg Wissenschaftsverlag

ISBN: N.A

Category: Germany (West)

Page: 343

View: 4217

DOWNLOAD NOW »
"Wo immer man Stichproben vornimmt, stellt man fest, dass alle irgendwie relevante Literatur, nicht zuletzt Aufsatze, bis Mitte 1994 erfasst, charakterisiert und vielfach knapp bewertet worden sind. Auch mit dieser Neuauflage hat sich Rudolf Morsey also um die Zeitgeschichtsforschung der Bundesrepublik erneut verdient gemacht." Hans-Peter Schwarz in der Historischen Zeitschrift"

Die Suche nach Sicherheit

eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis in die Gegenwart

Author: Eckart Conze

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Germany

Page: 1071

View: 4623

DOWNLOAD NOW »
Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bis heute stand von Anfang an unter dem Eindruck der Katastrophe der Naziherrschaft und des 2. Weltkrieges und dem daraus resultierenden Bedürfnis nach Sicherheit.