Roland Barthes

Die Biographie

Author: Tiphaine Samoyault

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518742876

Category: Biography & Autobiography

Page: 871

View: 6659

DOWNLOAD NOW »
Roland Barthes hat die Welt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Lesen gelehrt. Er hat vorgeführt, wie die alltäglichen Dinge, die Mythen des Alltags, zu verstehen sind; er hat das Alphabet der Sprache der Liebe vorbuchstabiert; er hat die Lust am Text propagiert; er hat die Stellung des Autors untergraben - und in seinem letzten Seminar, der »Vorbereitung des Romans«, gestanden, er hätte sich gewünscht, Romancier zu werden. 1915 in Cherbourg geboren, geht er in den Dreißiger Jahren zum Studium nach Paris. Hier sammelt er erst politische Erfahrung, entdeckt die Freundschaft und seine Homosexualität - und am Ende des Jahrzehnts befällt ihn eine Tuberkulose, die in ihn zu langjährigen Sanatoriumsaufenthalten zwingt. Dieser Abbruch einer normalen akademischen Karriere erklärt das späte Erscheinen seines Buches, Am »Nullpunkt der Literatur« (1957) und ist zugleich verantwortlich für seine Schreib- und Forscherhaltung: die überkommenen unverrückbaren universitären Wahrheiten enthüllt er als eine Form des Nicht-Wissens, an deren Stelle er eine neue Wissensform entfaltet. Die Schriftstellerin und Literaturhistorikerin Tiphaine Samoyault entwirft unter Rückgriff auf bisher unzugängliche persönliche Dokumente von Roland Barthes die erste umfassende, alle Aspekte von Werk und Leben ausleuchtende, Biographie. Als Wissenschaftlerin und Literatin liest sie die Person Roland Barthes und dessen Schreiben - und damit die Bedeutung dieses Autors für unsere Zeit.

Roland Barthes

Literatursemiologie und literarisches Schreiben

Author: Carlo Brune

Publisher: Königshausen & Neumann

ISBN: 9783826025013

Category: Criticism

Page: 304

View: 9972

DOWNLOAD NOW »

Über Roland Barthes' Werk "Die Sprache der Mode"

Rezeption in ausgewählten Texten der Sprach- und Kulturwissenschaft

Author: Sabine Wirsching

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640733797

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 23

View: 5886

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1, Universität Bremen, Veranstaltung: Einführung in die Kleidungssemiotik, Sprache: Deutsch, Abstract: Der 1915 geborene und 1980 verstorbene Franzose Roland Barthes gilt als einer der Mitbegründer der Semiologie, also der Wissenschaft, die in Saussure’scher Tradition den Zeichenbegriff im Rahmen eines sozialen Lebens u.a. mit sprachwissenschaftlichen Mitteln untersucht (cf. Bußmann 2002: 595). Barthes widmet sich in der von mir behandelten Arbeit „Die Sprache der Mode“ (Originaltitel: „Système de la Mode“) dem sprachlichen System der Modekommentare in Zeitschriften. Die Arbeit an „Die Sprache der Mode“ wird 1957 von Roland Barthes begonnen und 1963 abgeschlossen. 1967 wird das Werk erstmals veröffentlicht. In seinem Text schildert Barthes erstmalig für sein Gesamtwerk vollständig ein gesellschaftliches Teilsystem (cf. Röttger-Denker 1989: 24). Seine Analyse von Metasprache am Beispiel der Modekommentare entsteht dabei durch eine Beschreibung der Konnotationssprache und der sich aus dieser Kombination ergebenden, sich aufeinander beziehenden Ebenen. Seine Analyse der Modesprache ist dabei einzigartig in ihrer Ausführlichkeit – und dies nicht nur in Barthes’ Gesamtwerk. Zudem bedeutet „Die Sprache der Mode“ einen Wendepunkt für Barthes’ Theorien. Nach der abgeschlossenen Analyse steht für Barthes die Erkenntnis fest, dass die Saussure’sche Meinung von der in der Semiologie enthaltenen Linguistik eigentlich umgedreht gehöre (cf. Eco 2002:17 sowie Röttger-Denker 1989: 26), da alle Zeichen sprachlich verfasst seien. Durch diese Erkenntnis verliert die Semiologie ihren Reiz für Barthes und er kehrt mit seinen neuen Einsichten zurück zu den alten Forschungsgegenständen Sprache, Literatur und Kunst. Allerdings wendet er die gewonnenen Gedanken – in der für ihn typischen, kreativen Weise – weiterhin zur Interpretation an (cf. Röttger-Denker 1989: 26).

Roland Barthes

Author: Michael Moriarty

Publisher: John Wiley & Sons

ISBN: 0745680488

Category: Literary Criticism

Page: 255

View: 5729

DOWNLOAD NOW »
This book provides a lively introduction to the work of Roland Barthes, one of the twentieth century's most important literary and cultural theorists. The book covers all aspects of Barthes's writings including his work on literary theory, mass communications, the theatre and politics. Moriarty argues that Barthes's writing must not be seen as an unchanging body of thought, and that we should study his ideas in the contexts within which they were formulated, debated and developed.

Roland Barthes und die Mythen des Alltags

Author: Sabine Walther-Vuskans

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640863410

Category:

Page: 60

View: 3856

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 1992 im Fachbereich Deutsch - Sonstiges, Note: 2, Universitat Bremen, Veranstaltung: Diskursanalyse und Literaturwissenschaft, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Dichter Text - einzeiliger Zeilenabstand. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Arbeit mit einer 1 oder 2 bewertet wurde, gebe daher vorsichtshalber eine 2 an., Abstract: Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg, Frankreich, geboren. Er starb am 26. Marz 1980 an den Folgen eines Autounfalls. Dazwischen: ein abwechslungsreiches Tatigsein: Studium der Literatur, Theaterarbeit, zahlreiche Lehrtatigkeiten, Lektorat an der Universitat von Alexandrien, Professur fur Semiologie am College de France. Die lexikalischen Bezeichnungen fur diesen Schreiber sind zahlreich: Semiologe, Marxist, Philosoph, Sprachwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Kritiker, Schreiber, Professor, Strukturalist, Ideologiekritiker. Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die Ablehnung der apologetischen Funktion der burgerlichen Literatur und er diese Funktion verdeckenden asthetischen Wertkategorien der traditionellen Literaturwissenschaft. Barthes stritt um die Loslosung von Sprache und Literatur aus mythologischen" Festschreibungen durch Sinnuberfrachtungen und Fixierung von Bedeutungen sprachlicher Zeichen." Er suchte den Nullpunkt der Literatur" - den Punkt, an dem Literatur indem sie nur sich selbst aussagt, indirekt auch etwas uber die Bedingungen ihrer Entstehung und damit ihr historisches Umfeld aussagt -, sowie die Leere" des sprachlichen Zeichens - das Teil eines Sprech- und Schreibrituals ist und als solches nicht uber Eigenbedeutung verfugt, sondern Hulle" ist. Barthes wollte auf der Ebene des Formalen - der Struktur - Wirklichkeit beschreiben - da ihm jede inhaltliche Aussage zwangslaufig ideologiegebunden erschien, suchte er nach Moglichkeiten, Literatur nicht endgultig bewertend zu beschreiben. Dabei thematisierte er selbst wiederholt zwei Widers

Roland Barthes

Zeichen und Psychoanalyse

Author: Bettina Lindorfer

Publisher: Wilhelm Fink Verlag, Munich

ISBN: N.A

Category: Analyse du discours

Page: 290

View: 3473

DOWNLOAD NOW »

Nietzsches Einfluss auf Roland Barthes' "Le plaisir du texte"

Author: Andreas Kirchmann

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638568881

Category: Literary Criticism

Page: 13

View: 4685

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,3, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Institut für Romanische Sprachen und Literaturen), Veranstaltung: Barthes, Kristeva und Lacan: Die Lust am Text, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Roland Barthes’ Gesamtwerk ist nicht einfach einzuordnen und entzieht sich erst recht jeglicher Klassifizierung. Dies liegt zu einem Großteil daran, dass die Texte von Barthes jegliche Systemhaftigkeit unterlaufen. Untersucht man jedoch sein WerkLe plaisir du texteauf mögliche Anspielungen, Zitate und Verweise auf andere Texte und Autoren, dann wird deutlich, dass sich eine hohe Anzahl von Verweisen und Zitaten finden lassen, die sich ganz konkret auf die Schriften Friedrich Nietzsches beziehen. Nietzsches Schreibmodell lässt sich dabei leicht mit der von Barthes angestrebten hedonistischen, also einer an der Lust und am Körper orientierten, Ästhetik verbinden. Nach Langer waren aus Nietzsches Werk vor allem drei Aspekte für Barthes besonders interessant, und zwar der Nihilismus, den Barthes als einen Kampf gegen das Signifikat verstanden habe, dann Nietzsches Kritik an der Wahrheit sowie seine Sprachkritik. Nietzsche ist dabei wohl der erste, der eine umfassende Sprachkritik überhaupt formulierte. Nach dieser seien Begriffe nicht in der Lage, die Wahrheit über den bezeichneten Gegenstand auszusagen, „da sie aus subjektiven Übertragungen von Nervenreizen entstünden, denen keine objektive Eigenschaft des Gegenstandes in der Wirklichkeit zugesprochen werden könne“. Nietzsche kritisiert also die grundsätzliche Falschheit der Sprache und schneidet sie von ihren Referenten ab. Genau wie Nietzsche verfasste auch Barthes eine Sprachkritik, die ebenso wie die von Nietzsche die Sprache nicht als ein adäquates Mittel zur Darstellung von Wahrheit und Realität anerkennt. Bei beiden hat die Kritik an der Sprache zu einer „Festschreibungen vermeidenden Sprachpraxis, deren Verfahrensweisen ähnlich gelagert sind“ geführt.

A Barthes Reader

Author: Roland Barthes

Publisher: Random House

ISBN: 0099224917

Category: Arts

Page: 495

View: 4775

DOWNLOAD NOW »
A selection of works by the French intellectual Roland Barthes, including seminal essays, such as 'Introduction to the Structural Analysis of Narratives' as well as his more unusual works, such as 'The World of Wrestling'. 'Susan Sontag makes a convincing argument for Barthes the Great Writer. . . What is new about Barthes' posthumous reputation is the view of him as a writer whose books of criticism and personal musing must be admired as serious and beautiful works of the imagination' New York Times Book Review 'At last, with A Barthes Reader, we have a sort of Michelin guide to one of the most beguiling minds of our era. Smartly introduced by Susan Sontag, the Reader samples Barthes' achievement over three decades' Newsweek

Der Satiriker und der Theoretiker: Karl Kraus und Roland Barthes als Ideologiekritiker

Author: Christoph Eyring

Publisher: diplom.de

ISBN: 3863419316

Category: Literary Criticism

Page: 46

View: 3191

DOWNLOAD NOW »
Karl Kraus, der Satiriker der Apokalypse (Edward Timms), veröffentlichte mit der Fackel von 1899 - 1936 in Wien eine Zeitschrift, in der er die mannigfachen Zerfallserscheinungen der mitteleuropäischen Zivilisation um die Jahrhundertwende insbesondere auf ihre Sprachverwendung zurückführt und anhand dieser sichtbar macht und kritisiert.Als ein wesentlicher Aspekt der herrschenden Sprachverwendung Sprache zu funktionalisieren sei einerseits Ausdruck als auch Ursache eines verkümmernden Bewusstseins, dem Vorstellungskraft sowie Geist fehlten. Die Phrase als zu einer leeren Form erstarrten Sprache ist die fortgeschrittenste Manifestation dieses Bewusstseins. Die von Kraus exzessiv geübte Kritik an der Phrase ist somit nicht bloß abstrakte Sprachkritik, sie hat vielmehr stets auch einen gesellschaftskritischen Gehalt. Sie kritisiert Ideologie als Ausdruck des herrschenden Bewusstseinszustands einer Gesellschaft, die beinahe bewusstlos ihren eigenen Untergang - den Millionen Tote fordernden 1. Weltkrieg - tausendfach in ihren Presseerzeugnissen heraufbeschwört. Neben einem kurzen Überblick über die gesellschaftlichen Verhältnisse in Wien/Österreich-Ungarn um die Jahrhundertwende gibt die Arbeit einen knappen Eindruck von der enormen Bedeutung und Verantwortung des damaligen Pressewesens, um sich dann dem Begriff der Phrase zu widmen. Ideologiekritik zu üben ist ebenfalls ein wesentlicher Aspekt der Schriften des französischen Theoretikers Roland Barthes. In dem 1957 veröffentlichten Text Mythen des Alltags kritisiert Barthes die zu diesem Zeitpunkt herrschende Ideologie in ihren vielfachen Ausprägungen anhand des (von ihm theoretisch entwickelten Begriffs des) Mythos. Der Mythos kann - ebenso wie die Phrase - als erstarrte Sprache bezeichnet werden; darüber hinaus übt er bestimmte Funktionen aus, insbesondere das, wovon er handelt, als naturgegeben erscheinen zu lassen; 'Geschichte in Natur zu verwandeln', wie Barthes es ausdrückt. Der Mythos als eine Form kollektiver Vorstellungen hat somit in Bezug auf die Ideologie einer Gesellschaft eine stabilisierende Funktion. Die Arbeit stellt kurz die Mythen des Alltags, den Begriff des Mythos sowie die Semiotik als Methode vor, um schließlich nach einer etwaigen Anwendung des Mythos-Begriffs auf die Satire von Karl Kraus zu fragen und mögliche Parallelen zwischen beiden Kritikern bzw. ihren Schriften zu ermitteln.

Systeme de la Mode

Author: Roland Barthes

Publisher: Univ of California Press

ISBN: 9780520071773

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 303

View: 7760

DOWNLOAD NOW »
On semiotics, fashion and philosophy

Critical Essays

Author: Roland Barthes

Publisher: Northwestern University Press

ISBN: 9780810105898

Category: Literary Collections

Page: 279

View: 5117

DOWNLOAD NOW »
The essays in this volume were written during the years that its author's first four books were published in France. They chart the course of Barthe's criticism from the vocabularies of existentialism and Marxism (reflections on the social situation of literature and writer's responsibility before History) to a psychoanalysis of substances (after Bachelard) and a psychoanalytical anthropology (which evidently brought Barthes to his present terms of understanding with Levi-Strauss and Lacan).

Writing the Image After Roland Barthes

Author: Jean-Michel Rabate

Publisher: University of Pennsylvania Press

ISBN: 0812200233

Category: Literary Criticism

Page: 296

View: 7548

DOWNLOAD NOW »
In the final stages of his career, Roland Barthes abandoned his long-standing suspicion of photographic representation to write Camera Lucida, at once an elegy to his dead mother and a treatise on photography. In Writing the Image After Roland Barthes, Jean-Michel Rabaté and nineteen contributors examine the import of Barthes's shifting positions on photography and visual representation and the impact of his work on current developments in cultural studies and theories of the media and popular culture.

L ́homme racinien (Roland Barthes: Sur Racine)

Author: Stephanie Wössner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638109690

Category: Literary Criticism

Page: 7

View: 7632

DOWNLOAD NOW »
Exzerpt aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: ausgez., Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Institut für Romanistik), Veranstaltung: PS I - Einführung in die allgemeine und französische Literaturwissenschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Der französische Literaturkritiker, Soziologe und Philosoph Roland Barthes, einer der Hauptvertreter des Strukturalismus in Frankreich, war mit seinem Werk Sur Racine 1963 Auslöser einer akademischen Kontroverse: er vertrat die Ansicht, daß Interpretation eines Werks allein über die Erkennung seiner Struktur möglich sein müsse. Im Kapitel ,,L ́Homme Racinien" beschreibt er die Struktur, die Racines Stücken zu eigen ist. Zu Beginn ruft er in Erinnerung, daß ausnahmslos alle Tragödien im Mittelmeerraum spielen, zwar in drei verschiedenen Ländern, diese Schauplätze seien jedoch alle eingezwängt zwischen Meer und Wüste, Licht und Schatten. Die konkreteren Orte der Handlung seien das Zimmer, das Vorzimmer und die Außenwelt, mit der die tragische Figur durch den Tod, durch Flucht und durch seine(n) Vertrauten in Verbindung treten könne. Beim Zimmer handle es sich um einen undefinierten, unsichtbaren und gefürchteten Ort, an dem die Macht residiere, von dem alle Beteiligten nur mit Respekt und Furcht reden und es nicht wagen, ihn zu betreten - als Ersatz für ein nicht vorhandenes Zimmer diene mitunter das Exil eines Königs. Als unmittelbare Vermittlungsinstanz zwischen dem inneren und äußeren Kommunikationssystem diene deshalb das Vorzimmer, ein Raum der Sprache, wo die tragische Figur ihre Gedanken offenbare. Zwischen diesen beiden Orten gebe es eine Verbindung - eine Tür, einen Vorhang oder eine Mauer, die Augen und Ohren habe - deren Überschreitung einen Verstoß darstelle. Zur Außenwelt, dem dritten Handlungsbereich, gebe es schließlich keine wirklich stabile, begehbare Verbindung, die Tragödie stelle gewissermaßen Gefängnis und Schutz gegen das, was nicht Teil von ihr ist, zugleich dar. Die einzig existierenden Verbindungen zu dieser Außenwelt seien der Tod, die Flucht und der Vertraute, der jedem der tragischen Figuren zur Seite gestellt ist. Ein wirklicher Tod, so Barthes, sei jedoch unmöglich, da das Vorzimmer ein Raum der Sprache sei und dort immer geredet werde. Gehe ein Akteur jedoch von der Bühne, so komme das in gewisser Weise seinem Tod gleich, komme die Sprache aus irgendwelchen Gründen zum erliegen, sei dies ebenfalls der Fall. Die Flucht auf dem immer vorhandenen, an der Küste entlang segelnden Schiff werde lediglich vom Vertrauten als Ausweg aus der Tragödie vorgeschlagen, von der tragischen Figur niemals selbst erwähnt, geschweige denn ausgeführt [...]

Das Konzept literarischer Autorschaft bei Roland Barthes und Michel Foucault

Author: Adam Galamaga

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640334329

Category:

Page: 40

View: 8435

DOWNLOAD NOW »
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Johann Wolfgang Goethe-Universitat Frankfurt am Main (Institut fur Deutsche Sprache und Literatur II), Veranstaltung: Literatur und Verstehen - Einfuhrung in die Literaturtheorie, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Theorie der Autorschaft, Abstract: Schon die provozierenden Uberschriften der hier behandelten Aufsatze - Der Tod des Autors" und Was ist ein Autor?" - weisen auf eine Marginalisierung des Autors hin, die fur die gesamte strukturalistische Tradition charakteristisch ist. Diese Tradition, die ihren Anfang in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts nahm und bis heute die literaturwissenschaftliche Debatte pragt, richtete sich ursprunglich gegen das formalistische Verfahren des explication de texte, bei dem eine Korrespondenz zwischen Autorbiographie und Werkbedeutung behauptet wurde. Die neue literarische Kritik (fr. Nouvelle Critique) wendete sich ganz dem Text und dem Vorgang der Lekture zu und behauptete - wie von Stephane Mallarme programmatisch bestimmt -, dass es die Sprache [ist], die spricht, nicht der Autor."1 Im Folgenden soll diese neue Sichtweise an zwei prominenten Beispielen erlautert werden. Die Ansatze von Barthes und Foucault werden dabei zunachst deskriptiv vorgestellt und dann miteinander kritisch verglichen."

Criticism and Truth

Author: Roland Barthes

Publisher: A&C Black

ISBN: 1441151893

Category: Literary Criticism

Page: 84

View: 2010

DOWNLOAD NOW »
Roland Barthes (1915-1980) was a major French writer, literary theorist and critic of French culture and society. His classic works include Mythologies and Camera Lucida. Criticism and Truth is a brilliant discussion of the language of literary criticism and a key work in the Barthes canon. It is a cultural, linguistic and intellectual challenge to those who believe in the clarity, flexibility and neutrality of language, couched in Barthes' own inimitable and provocative style.

Roland Barthes

Author: Graham Allen

Publisher: Routledge

ISBN: 1134503407

Category: Literary Criticism

Page: 192

View: 8793

DOWNLOAD NOW »
Roland Barthes is a central figure in the study of language, literature, culture and the media. This book prepares readers for their first encounter with his crucial writings on some of the most important theoretical debates, including: *existentialism and Marxism *semiology, or the 'language of signs' *structuralism and narrative analysis *post-structuralism, deconstruction and 'the death of the author' *theories of the text and intertextuality. Tracing his engagement with other key thinkers such as Sartre, Saussure, Derrida and Kristeva, this volume offers a clear picture of Barthes work in-context. The in-depth understanding of Barthes offered by this guide is essential to anyone reading contemporary critical theory.

Roland Barthes zur Einführung

Author: Gabriele Röttger-Denker

Publisher: N.A

ISBN: 9783885063957

Category: Criticism

Page: 168

View: 8754

DOWNLOAD NOW »
Der Kulturtheoretiker Roland Barthes (1915-1980) ist eine der bedeutendsten Figuren des französischen Geisteslebens im 20. Jahrhundert. Die Breite seines Werks hat sich der Einordnung durch die akademische Fachwelt in eine der Disziplinen Semiologie, Soziologie, Philosophie, Psychologie, Literatur oder Linguistik stets entzogen. In ihrer Einführung zeichnet Gabriele Röttger-Denker die Entwicklung Barthes' vom Zeichentheoretiker zum Verfasser brillanter Essays und literarischer Fragmente nach. Die Konzentration auf das Spätwerk (u.a. Die Lust am Text, Fragmente einer Sprache der Liebe und Die helle Kammer) verdeutlicht Barthes' Zugehörigkeit zum Strukturalismus und zugleich seine Außenseiterposition innerhalb dieser intellektuellen Formation.

The Eiffel Tower, and Other Mythologies

Author: Roland Barthes

Publisher: Univ of California Press

ISBN: 9780520209824

Category: Literary Collections

Page: 151

View: 1200

DOWNLOAD NOW »
In this appealing and luminous collection of essays, Roland Barthes examines the mundane and exposes hidden texts, causing the reader to look afresh at the famous landmark and symbol of Paris, and also at the Tour de France, the visit to Paris of Billy Graham, the flooding of the Seine - and other shared events and aspects of everyday experience.

S/Z

An Essay

Author: Roland Barthes

Publisher: Macmillan

ISBN: 9780374521677

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 271

View: 455

DOWNLOAD NOW »
Semantic study of Balzac's novella 'Sarrasine', of which the text (in English) is included on pages 221-254.