Rome and America: the Great Republics

What the Fall of the Roman Republic Portends for the United States

Author: Walter Signorelli

Publisher: Archway Publishing

ISBN: 1480863424

Category: Political Science

Page: 618

View: 7894

DOWNLOAD NOW »
In innumerable ways, the United States of America is the political and social descendant of the Roman Republic, and the influences of Rome reverberate throughout our world. Yet while America reflects the heights of Roman structures, ideas, and principles, we also now face a host of problems similar to those that the Romans faced—immigration and citizenship, the consequences of slavery, the growing divide between classes, the conflict between conservatives and progressives, and the challenges of being a superpower. In Rome and America: The Great Republics, author Walter Signorelli chronicles and compares these two greatest and enduring republics of history, explaining how they formed, grew, and prospered. He evaluates their strengths and weaknesses, the environments from which they emerged, and the values and practices they had in common. Signorelli also explores parallels between American and Roman military history, similarities between their constitutional governments, and the legacy of Roman law in America. Last, he questions whether our democratic-republican government will disintegrate as the Roman Republic disintegrated, whether it will grow stronger despite its similarities to the Roman experience, or whether it will transform itself into another form of government akin to Rome’s imperial dictatorship. More than an historical narrative or a collection of biographies, Rome and America: The Great Republics examines the political, social, economic, and moral factors that affected both nations, considering the successes and mistakes of the Romans and their implications for American society today.

War and Peace in the Western Political Imagination

From Classical Antiquity to the Age of Reason

Author: Roger Manning

Publisher: Bloomsbury Publishing

ISBN: 1474258727

Category: History

Page: 416

View: 1416

DOWNLOAD NOW »
The study of war in all periods of prehistory and recorded history has always commanded the attention of historians, dramatists, poets and artists. The study of peace has, however, not yet gained a comparable readership, and the subject is attracting an increasing amount of scholarly research. This volume presents the first work of academic research to tackle this imbalance head on. It looks at war and peace through the ages, from the Classical world through to the 18th century. It considers the nature and advocacy of war and peace both from an historical perspective but also a philosophical one, particularly looking at how universal peace, which began as a personal philosophy, became over the centuries a political philosophy that underpins much of modern society's attitudes towards warfare and militarism. Roger Manning begins his journey through history by looking at the Greek martial ethos and philosophical concepts of peace and war in the ancient world; moving through the Roman empire's military advances, he explores the concepts of war and peace in the medieval world and the Renaissance, with the writing of Machiavelli and Erasmus; finally, his account of the search for a science of peace in the 17th and 18th centuries brings the book to its conclusion.

The World in Ancient Times

Primary Sources and Reference Volume

Author: Ronald Mellor,Amanda H. Podany

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 0195222202

Category: Juvenile Nonfiction

Page: 192

View: 7787

DOWNLOAD NOW »
Presents a collection of primary source documents, a timeline, and a master index.

Römische Geschichte

Author: Cassius Dio

Publisher: marixverlag

ISBN: 384380303X

Category: History

Page: 1088

View: 9289

DOWNLOAD NOW »
Vollständige Ausgabe aller erhaltener Texte Cassius Dio Cocceianus aus Nikaia in Bythinien (um 163 - nach 229 n. Chr.) war Sohn eines Senators und selbst römischer Konsul und Senator. Diese Ämter prägten sein Bewusstsein und seine Haltung als Politiker und Autor. Als Statthalter wirkte er in Afrika, Pannonien und Obergermanien unter den Kaisern Septimius Severus und Severus Alexander. Sein Hauptwerk als Schriftsteller ist die Römische Geschichte, verfasst in griechischer Sprache und eingeteilt in 80 Bücher nach antiker Zählung. Das Werk reicht von der Gründung Roms bis in die Lebens- und Wirkungszeit des Autors selbst. Anfang und Ende sind nur in Fragmenten erhalten. Für einige Abschnitte der römischen Geschichte dazwischen stellt Cassius Dio allerdings die wichtigste, bisweilen sogar die einzige Quelle dar. Seine eigene Zeitgeschichte beschreibt Dio als Insider mit genauer Kenntnis aller Hintergründe, aber auch bei der Darstellung früherer Abschnitte ist sein Zugang zu Quellen ersten Ranges der Grund für die hohe Bedeutung seines Geschichtswerkes. Dass er in seine Erzählung öfter auch Gerüchte und Klatschgeschichten aufnahm, macht zwar stets eine kritische Prüfung seiner Ausführungen nötig, wirkte sich jedoch auf den Unterhaltungswert der Werke für Zeitgenossen wie für spätere Leser außerordentlich positiv aus.

Christian Identity in Corinth

A Comparative Study of 2 Corinthians, Epictetus and Valerius Maximums

Author: V. Henry T. Nguyen

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161496660

Category: Religion

Page: 272

View: 2343

DOWNLOAD NOW »
V. Henry T. Nguyen explores the social dynamics of Christian identity in the apostle Paul's second letter to the Corinthians. He examines Paul's approach to Christian identity in light of a large preoccupation with superficial features of identity that was prevalent in the Graceo-Roman social world.

Books in Print

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: American literature

Page: N.A

View: 7915

DOWNLOAD NOW »
Books in print is the major source of information on books currently published and in print in the United States. The database provides the record of forthcoming books, books in-print, and books out-of-print.

Der Staat / Politeia

Griechisch - Deutsch

Author: Platon

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3050092459

Category: History

Page: 1008

View: 6276

DOWNLOAD NOW »
Mit seinem Werk Politeia ("Der Staat") wurde Platon zum Begründer einer neuen literarischen Gattung: der politisch-philosophischen Utopie. Schon im Altertum versuchten eine Reihe von Autoren ihm nachzueifern (Theopompos, Euhemeros, Iambulos, parodistisch auch Lukian), und nachdem Thomas Morus mit dem namengebenden Werk "Utopia" (1516) die Gattung gleichsam neu belebt hatte, entstand eine nicht mehr zu überblickende Flut utopischer Entwürfe. Doch nicht nur durch die hier entfaltete Staatslehre erwies sich die "Politeia" als grundlegendes und richtungsweisendes Werk: Platons Ausführungen zu solch verschiedenen philosophischen Gebieten wie der Theorie der Erziehung, der Theorie der Dichtung, der Ethik und Tugendlehre, der Seelenlehre haben die Diskussion bis in unsere Tage beeinflusst. Platon ist aber auch ein Sprachkünstler, der seine Werke als Dialog-"Dramen" meisterhaft gestaltete. Dabei weiß er sich souverän von dem Medium Schrift zu distanzieren, das drei Hauptmängel aufweist: Sie sagt immer dasselbe, kann auf Fragen nicht antworten; sie wendet sich unterschiedslos an alle, weiß nicht, zu wem sie reden und zu wem sie schweigen soll; und wird sie angegriffen, so kann sie sich nicht selbst zur Hilfe kommen. Dass der Kern der platonischen Ideenlehre nicht in dafür ungeeignete Köpfe "gepflanzt" werden kann, beweist das Erste Buch: Das aufgezwungene Gespräch über die Gerechtigkeit mit Polemarchos und dem Sophisten Thrasymachos endet in einer Aporie (so wie Platons Versuche, seine politische Theorie in die Praxis umzusetzen, an der mangelnden Eignung des jungen Herrschers von Syrakus, Dionysios II., scheitern mussten). Erst als Platon (von Buch II an) mit seinen Brüdern Glaukon und Adeimantos das Gesprächsthema wieder aufgreift, kann der Funken der Erkenntnis überspringen, und "Einsicht leuchtet auf".

Fremde in unserer Mitte

Politische Philosophie der Einwanderung

Author: David Miller

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3518754262

Category: Philosophy

Page: 330

View: 9593

DOWNLOAD NOW »
Das Thema Einwanderung wirft gewichtige gesellschaftspolitische, moralische und ethische Fragen auf, die seit einiger Zeit im Zentrum intensiver Debatten stehen. Der renommierte britische Philosoph David Miller verteidigt in seinem Buch eine Position zwischen einem starken Kosmopolitismus, der für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und offene Grenzen plädiert, und einem blinden Nationalismus, der oft in pauschale Ausländerfeindlichkeit und dumpfen Rassismus umschlägt. In ständiger Auseinandersetzung mit Gegenargumenten entwickelt er seinen Standpunkt, der die Rechte sowohl der Immigranten als auch der Staatsbürger berücksichtigen soll – und einen schwachen Kosmopolitismus ebenso einschließt wie das Recht von Nationalstaaten, ihre Grenzen zu kontrollieren. Ziel von Millers Ausführungen ist eine Immigrationspolitik liberaler Demokratien, die so gerecht ist wie möglich und so realistisch wie nötig. Ein beeindruckend präzise und nüchtern argumentierendes Buch, das zum Nachdenken anregt und zum Widerspruch reizt.