Treatise on International Criminal Law

Volume II: The Crimes and Sentencing

Author: Kai Ambos

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 0191644218

Category: Law

Page: 384

View: 8200

DOWNLOAD NOW »
Since the adoption of the Rome Statute of the International Criminal Court in 1998, international criminal law has rapidly grown in importance. This three-volume treatise on international criminal law presents a foundational, systematic, consistent, and comprehensive analysis of the field. Taking into account the scholarly literature, not only sources written in English but also in French, German, Italian, Portuguese, and Spanish, the book draws on the author's extensive academic and practical work in international criminal law. This second volume offers a comprehensive analysis of the core international crimes, namely, genocide, crimes against humanity, war crimes, and aggression. It also assesses relevant treaty crimes. It examines in detail the problem of concours delictorum and the law of sentencing, offering proposals for the development of a more consistent sentencing regime. The full three-volume treatise will address the entirety of international criminal law, re-stating and re-examining the fundamental principles upon which it rests, the manner it is enacted, and the key issues that are shaping its future. It will be essential reading for practitioners, scholars, and students of international criminal law alike.

Minderheitenschutz im Völkerstrafrecht

Author: Wenke Brückner

Publisher: Nomos Verlag

ISBN: 3845292245

Category: Law

Page: 510

View: 5511

DOWNLOAD NOW »
Minderheiten sind als Opfer von Völkerstraftaten unfreiwillige Akteure des Völkerstrafrechts, jedoch nur bedingt durch die relevanten Tatbestände des Völkermords, der Menschlichkeitsverbrechen und Kriegsverbrechen geschützt. Das allgemeine Völkerrecht gewährt Minderheiten im Rahmen der Menschenrechte aus verschiedenen Gründen eigene Rechtspositionen und schützt so deren eigenständige Identität. Demgegenüber komplementiert das Völkerstrafrecht diesen Schutz durch die Sanktionierung massiver Menschenrechtsverletzungen nur in einem eingeschränkten Umfang. Um diesen Schutzumfang und Art und Weise des Schutzes von Minderheiten zu bestimmen, vergleicht die vorliegende Untersuchung allgemeines Völkerrecht und Völkerstrafrecht. Dabei ist maßgeblich, inwieweit das Völkerstrafrecht Minderheiten spezifisch in ihrer Identität berücksichtigt und welche anerkannten Rechtspositionen von Minderheiten es unmittelbar oder mittelbar schützt.

Medien der Rechtsprechung

Author: Cornelia Vismann

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104009465

Category: Literary Collections

Page: 464

View: 9030

DOWNLOAD NOW »
Recht wird gesprochen. Es gilt das Prinzip der Mündlichkeit. Die Rechtsprechung operiert indes auch mit Medien, die nicht der Stimme zugehören. Eine Fotografie zu Beweiszwecken oder eine Kamera zur Übertragung einer Gerichtsverhandlung zählen ebenfalls zu den Medien der Rechtsprechung. Weit davon entfernt, bloße Hilfsmittel der Wahrheitsfindung zu sein, greifen sie in das Verfahren ein. Und dort, wo unter der Macht technischer Medien die justitiellen Formen verwildern, wird das Gericht zum Tribunal.

Joint Criminal Enterprise (JCE)

Ein (Originär) Völkerstrafrechtliches Haftungsmodell MIT Zukunft?

Author: Christoph Barthe

Publisher: N.A

ISBN: 9783428529377

Category: Law

Page: 282

View: 5943

DOWNLOAD NOW »
Gegenstand der Untersuchung ist die in der zeitgen�ssischen v�lkerstrafrechtlichen Rechtsprechung seit der Berufungsentscheidung des UN-Kriegsverbrechertribunals f�r das ehemalige Jugoslawien (ICTY) im Verfahren Prosecutor v. Dusko Tadić aus dem Jahr 1999 in das Zentrum der Aufmerksamkeit ger�ckte Lehre vom Joint Criminal Enterprise. Diese dort erstmals vom ICTY explizit angewandte Doktrin hat ihren rechtsdogmatischen Ursprung im englischen Common Law und erfreut sich in der Spruchpraxis der Ad-hoc-Gerichte seither gr��ter Beliebtheit, um den auf v�lkerstrafrechtlicher Ebene vorzufindenden Schwierigkeiten bei der Aufkl�rung und effektiven Verfolgung von Kollektiv- bzw. Massenverbrechen zu begegnen.Der Autor nimmt die Entscheidung im Tadić-Verfahren zum analytischen Ausgangspunkt und untersucht u.a., ob und inwieweit die im Urteil zitierten historischen Quellen geeignet sind, die von der Rechtsmittelkammer entwickelten Prinzipien zu st�tzen. Im Anschluss daran wird die Verankerung der Rechtsfigur im nationalen Recht von zehn ausgew�hlten Staaten des Common Law- und des Civil Law-Rechtskreises (England, Australien, S�dafrika, Kanada, USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, �sterreich, Italien) untersucht. Nach einer kritischen W�rdigung der Haftungsfigur folgen �berlegungen zur Frage ihrer Vereinbarkeit mit Artikel 25 Abs. 3 des R�mischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofes (IStGH-Statut) und Schlussbetrachtungen.Im Kern ist der Verfasser der Ansicht, dass es bei Anwendung des f�r die Zukunft des materiellen V�lkerstrafrechts ma�geblichen IStGH-Statuts bereits de lege lata keines R�ckgriffs auf die Grunds�tze des JCE bedarf, weil die sog. �F�hrungst�ter� regelm��ig als mittelbare T�ter i.S.d. Artikels 25 Abs. 3 (a) 3. Fall IStGH-Statut oder nach den Grunds�tzen der Vorgesetztenverantwortlichkeit gem�� Artikel 28 IStGH-Statut bestraft werden k�nnen, w�hrend die Organisations- und Ausf�hrungst�ter (allein) als Mitt�ter nach Artikel 25 Abs. 3 (a) 2. Fall IStGH-Statut zur Verantwortung zu ziehen sind.

Pluralism in International Criminal Law

Author: Elies van Sliedregt,Sergey Vasiliev

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 019100829X

Category: Law

Page: 410

View: 1535

DOWNLOAD NOW »
Despite the growth in international criminal courts and tribunals, the majority of cases concerning international criminal law are prosecuted at the domestic level. This means that both international and domestic courts have to contend with a plethora of relevant, but often contradictory, judgments by international institutions and by other domestic courts. This book provides a detailed investigation into the impact this pluralism has had on international criminal law and procedure, and examines the key problems which arise from it. The work identifies the various interpretations of the concept of pluralism and discusses how it manifests in a broad range of aspects of international criminal law and practice. These include substantive jurisdiction, the definition of crimes, modes of individual criminal responsibility for international crimes, sentencing, fair trial rights, law of evidence, truth-finding, and challenges faced by both international and domestic courts in gathering, testing and evaluating evidence. Authored by leading practitioners and academics in the field, the book employs pluralism as a methodological tool to advance the debate beyond the classic view of 'legal pluralism' leading to a problematic fragmentation of the international legal order. It argues instead that pluralism is a fundamental and indispensable feature of international criminal law which permeates it on several levels: through multiple legal regimes and enforcement fora, diversified sources and interpretations of concepts, and numerous identities underpinning the law and practice. The book addresses the virtues and dangers of pluralism, reflecting on the need for, and prospects of, harmonization of international criminal law around a common grammar. It ultimately brings together the theories of legal pluralism, the comparative law discourse on legal transplants, harmonization, and convergence, and the international legal debate on fragmentation to show where pluralism and divergence will need to be accepted as regular, and even beneficial, features of international criminal justice.

Der lange Weg zum Frieden

konstruktive Konfliktbearbeitung in Südafrika

Author: Denis Dressel,Jochen Neumann

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN: 9783825846558

Category: Conflict management

Page: 183

View: 5535

DOWNLOAD NOW »

Genozid im Völkerrecht

Author: William A. Schabas

Publisher: N.A

ISBN: 9783930908882

Category: Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide

Page: 792

View: 9799

DOWNLOAD NOW »